Workshops | Themen

 In Bildern denken /// 14./15. Oktober in Dortmund

Einer der Grundgedanken für diesen zweitägigen Workshop ist: Mit dem Abbilden von Situationen und Szenerien ist der fotografische Prozess noch nicht abgeschlossen. In fotografischen Bildern liegt verschiedenes verschlossen. Diesem über den klassischen Gebrauch des fotografischen Bildes hinausgehende Ansatz wird im Workshop auf den Grund gegangen. Es geht um Sinnstiftung mit eigenen und fremden Bildern, um die Freilegung von Bedeutungsebenen, um ein Verbinden und Kontrastieren, hin zu einem inspirierenden Denken in Bildern.

Der Samstag wird Übungs- und Rausgehtag sein und der Sonntag zum Arbeit- und Denktag werden.

„In Bildern denken“ ist ein Workshop des Dortmunder Bildforschers und Künstlers Elmar Mauch, der an verschiedenen Kunsthochschulen in Deutschland und der Schweiz gelehrt hat. Mit seinem Institut für künstlerische Bildforschung untersucht er die Kulturen des Fotografischen. Die daraus resultierenden Erkenntnisse übersetzt er durch intelligente Strategien, Konzepte und Methoden in kraftvolle Bildwerke, die visuelle Poesie mit inhaltlicher Tiefe verbinden.

 

Teilnehmerzahl begrenzt: höchstens 12

Voraussetzung: Neugier und Offenheit sich auf Neues einzulassen

Teilnehmerbeitrag: 150 Euro

Mitzubringen: Digitalkamera, USB-Stick, Schere, Prittstift, eine Ausgabe von „Der Spiegel“

Rückfragen: kontakt@ikb-bildforschung.de

 

Samstag 14.10.2017/Sonntag 15.10.2017/ jeweils 10 – 17 Uhr

im Projektraum Fotografie, Huckarder Straße 8-12, Im Union Gewerbehof, 44147 Dortmund

Einleitender Vortrag „Denken in Bildern“ am Do. 5. Oktober 19.30 Uhr (Eintritt frei)

 

Rückmeldungen der Teilnehmer aus Saarbrücken:
„Danke für den neuen Einblick. Es war wunderbar.“
„Vielen Dank für diese inspirierenden und motivierenden Tage.“

 

 

Kleine Geschichten.

Wir versuchen mittels fotografischer Bilder kleine Geschichten zu erzählen und inspirierende Gedanken visuell umzusetzen. Ziel ist es am Ende des zweitägigen Workshops einer eigenen kleinen Erzählung eine visuelle Form gegeben zu haben.

Mit verschiedenen Übungen zur visuellen Wahrnehmung und einem Denken in Bildern werden wir uns der Organisation von Abfolgen von Bildern annähern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen einiges über die Funktionsweisen und visuelle Rhetoriken von Bildern. Es geht um Sinnstiftung, Experiment, vergleichendes Sehen und um Sequenzen. Ausgehend davon wagen wir uns dann an die Umsetzung eigener und evtl. fremder Bilder zu visuellen Kurzgeschichten in Leporello und Buch.

 

Sa, 11. März, 2017, 10 – 17 Uhr und So 12. März 2017, 10 – 15 Uhr in Völklingen / Saar

 

 

Wie Bilder wirken 

Wann immer Bilder in der Absicht zusammengestellt werden, ein Konzept zu vermitteln oder eine Idee zu verdeutlichen spielt das Wissen um die Funktion und Rhetorik der Bilder eine tragende Rolle. Die Grundfrage dieses praktischen Seminars ist: Wie schaffe ich es meine Bilder, die Mappe, das Buch so zu organisieren dass sich meine Idee, mein Konzept, mein Anliegen überzeugend vermittelt? Es geht bei diesem praktischen Seminar um Professionalisierung, Selbstdarstellung, Sensibilität, bildnerische Logik, Pragmatik, Konsequenz und Entscheidungen. Es gilt Möglichkeiten zu finden, das Material zu bändigen ohne es zu zähmen.