Künstlerische Bildforschung | Umgang mit Bildern

Nur durch subtile künstlerische Interventionen und intelligente bildnerische Strategien, 

blühen die, zuvor vereinzelten und anonymen fotografischen Bilder in neuen Kontexten auf. Durch diese bildnerischen Eingriffe ergibt sich nun ein Amalgam, montiert aus visuellen Versatzstücken und Erinnerungsfragmenten verschiedener Leben. Das vormals stillgestellte, verwaiste Material wird durch diese Konfrontationen der Vergessenheit entzogen, re-emotionalisiert und neu und anders lesbar. Um mit Walter Benjamin zu sprechen, oder ihm zu widersprechen, die Bilder erhalten durch diese Eingriffe eine Tiefe zurück, die Aura genannt werden kann.

Intelligente visuelle Kommunikation ist immer auf verschiedenen Ebenen rezipierbar und beinhaltet Emotion, Fragestellung aber auch Humor. Nur so ist ein Denken in Bildern weiterführend und bereichernd und stellt einen Gegenpol zu den oft überflüssigen, stets ähnlichen Bildsensatiönchen des Bildapparats der Medien dar.

Das Denken und Leben findet zwischen den Bildern statt!

Menschen-Raeume_01